Personalvorstände und Handwerkskammer fordern kürzere Lehrzeiten für "Flüchtlinge"

      Personalvorstände und Handwerkskammer fordern kürzere Lehrzeiten für "Flüchtlinge"

      Die Handwerkskammer München hat unlängst mitgeteilt, daß etwa 70 Prozent der Auszubildenden mit Migrationshintergrund ihre Lehre vorzeitig abbrechen, weil ihnen die Lehrzeit zu lang ist und sie mehr Geld verdienen wollen. Vor diesem Hintergrund schlagen Personalvorstände großer Unternehmen und die Handwerkskammern nun vor, bei Migranten die Lehrzeit auf ein oder zwei Jahre zu verkürzen. Zu denen die das befürworten zählt z.B. Thomas Sattelberger, früher Telekom-Personalvorstand, jetzt Chef der wirtschaftsnahen Initiative "Zukunft schaffen".