Beiträge zur Bundestagswahl 2017 - 002 - Wie Migranten ohne Wahlrecht doch wählen können

      Beiträge zur Bundestagswahl 2017 - 002 - Wie Migranten ohne Wahlrecht doch wählen können

      Illegale Aktionen zur Bundestagswahl: Wie Migranten ohne Wahlrecht doch wählen können …

      Man traut seinen Augen nicht recht, wenn man die Internetseite "Votebuddy" im Netz aufruft.

      Ganz offen sagen die Seitenbetreiber, worum es ihnen geht:

      Die Seite „verbindet Menschen, die nicht wählen wollen – mit Menschen, die nicht wählen können. Melden Sie sich an und wir vermitteln Ihren Stimmentausch zur Bundestagswahl.“

      „Nicht wählen können“ heißt doch hier, dass sie kein Wahlrecht haben. Da stellt sich natürlich sofort die Frage, ob dieser Stimmentausch ihnen letztlich etwas ermöglichen soll, wozu sie kein Recht haben.


      Und so schaut es für mich tatsächlich aus. Der Text der Seite dann weiterhin ganz offen:

      „Ein Drittel aller stimmberechtigten Erwachsenen in Deutschland gehen nicht wählen – weil sie keine Zeit haben oder nicht wissen, wen sie wählen sollen. Auf der anderen Seite leben in Deutschland mehr als acht Millionen Erwachsene, die nicht stimmberechtigt sind. Das sind etwa 10 Prozent der Gesamtbevölkerung, die von der repräsentativen Demokratie ausgeschlossen sind, aber mitentscheiden wollen. VoteBuddy bringt diese Menschen zusammen und schafft durch Stimmentausch eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten.“