So beschafft man sich billige und vorallem gehorsame Arbeitskräfte

    Schon gewusst…?

      So beschafft man sich billige und vorallem gehorsame Arbeitskräfte




      Politiker, Medien und vorallem auch die Industrie, wollen die Besetzung Europas durch „Flüchtlinge/Asylanten“ mit dem Wort „Fachkräftemangel“ rechtfertigen. Das es aber in erster Linie „nur“ um den Nachschub billiger Sklaven geht, um das eigene Kapital zu mehren und die Aktionäre zu befriedigen, wird natürlich verschwiegen.

      Vor einiger Zeit hatte sich diesbezüglich der Daimler Boss Zetsche geäußert:

      "Die meisten Flüchtlinge sind gut ausgebildet und motiviert. Solche Leute suchen wir"

      Nun, ich habe mich auf der Seite dieses Konzerns über die offenen Stellen erkundigt, gesucht werden in der Tat hochqualifizierte Mitarbeiter (Studium Voraussetzung), aber keine Stellen für „normale Fachkräfte“ wie z.B. Produktionsmitarbeiter etc..

      Für die gesuchten hochqualifizierten Fachkräfte ebnet die Blaue Karte EU als Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis für hoch qualifizierte Fachkräfte aus Nicht-EU-Staaten den Weg in die Europäische Union, also auch zu Daimler.

      Daimler sucht also billige Arbeitskräfte und so funktioniert der Sklavenhandel:

      Die „Flüchtlinge“ erlernen bei Daimler, in einem sogenannten Praktikum, einfache betriebsspezifische Tätigkeiten, wobei natürlich aus Dankbarkeit die Bundesagentur für Arbeit die Finanzierung übernimmt. Danach werden diese „Flüchtlinge“ nicht etwa bei Daimler angestellt, wäre wohl zu teuer, nein – um dort arbeiten zu können müssen sie sich als Sklaven bei den Zeitarbeitsfirmen bewerben.

      Fachkräftemangel oder WAS?