Finanzierung der Grundrente, wo ist das Problem

    Schon gewusst…?

      Finanzierung der Grundrente, wo ist das Problem

      Finanzierung der Grundrente, wo ist das Problem

      Der Widerstand gegen die Pläne von SPD-Arbeitsminister Hubertus Heil für eine Grundrente wächst und einer der Hauptgründe sei die Finanzierung.

      Wenn man so etwas lesen/hören muß, dann muß man sich doch ernsthaft über den Geisteszustand einiger Politiker Gedanken machen.

      Kritisiert wird hauptsächlich:

      CDU kritisiert vor allem, dass die Grundrente aus Steuermitteln bezahlt werden soll und keine Bedürftigkeitsprüfung vorgesehen ist.

      FDP-Chef Christian Lindner "Die Rente, die heute ausgezahlt wird, muss auch von jemandem geleistet werden - sprich: Was hat das für eine Auswirkung auf die Beitragszahlerinnen und Beitragszahler beziehungsweise auf die Steuerzahler?"

      Da regen sich wirklich die richtigen Leute auf, diese „Menschen“ bekommen 3256 Euro Pension für nur vier Jahre Arbeit, wobei wohl „Arbeit“ nicht der richtige Ausdruck ist.

      Zum Vergleich:

      Ein durchschnittlicher Arbeitnehmer mit einem Monatsgehalt von 3092 erwirbt nach Angaben des Bundes der Steuerzahler pro Arbeitsjahr einen Rentenanspruch von 31 Euro. Er müsste also rein theoretisch über 100 Jahre lang arbeiten, um im Alter so viel Geld zu bekommen wie ein Politiker nach nur vier Dienstjahren.

      Vermutlich gibt es noch weitere Kritiker aber, es wird niemand wagen, außer vielleicht die AfD, folgenden Vorschlag zur Finanzierung zu unterbreiten:

      Schmeißt alle Asylschmarotzer raus, mit dem eingesparten Geld könnt ihr locker das 4-Fache der Grundrente bezahlen und mit den Rest jeden Obdachlosen ein neues Heim finanzieren.