Wie kann ein Land so vor sich die Selbstachtung verlieren, dass man das Abschlachten der eigenen Bevölkerung regungs- und kommentarlos hinnehmen kann?

    Schon gewusst…?

      Wie kann ein Land so vor sich die Selbstachtung verlieren, dass man das Abschlachten der eigenen Bevölkerung regungs- und kommentarlos hinnehmen kann?

      Klartext von:

      Silke Schröder aus Camp de Mar. Andraitx, Spanien

      Ich empfinde diese Woche mit den unfassbaren Straftaten, die in Stuttgart und Frankfurt auf dem Boden unseres Landes geschehen konnten, als Wendepunkt.

      Wie kann ein Land so vor sich die Selbstachtung verlieren, dass man das Abschlachten der eigenen Bevölkerung regungs- und kommentarlos hinnehmen kann?

      Man stelle sich den umgekehrten Fall vor. Ein Deutscher hätte ein Migrantenkind vor den Zug geworfen, bzw. einen ‚Flüchtling’ mit einer Machete zerhackt.
      Zweifelsohne hätten neben jahrelangen Gerichtsverfahren, die die besondere Schwere der Schuld festgestellt hätten, unzählige Demos gegen ‚Rechts‘ stattgefunden.
      Die Trauer und Empörung wäre grenzenlos gewesen.

      Wir müssen indes anerkennen, in einem Land zu leben, in dem ein Großteil der Bürger keinerlei Empathie für seine Nächsten, sondern nur für Fremde empfinden kann.
      In dem selbst der unsägliche Mord an einem Kind von Vertretern der Politik und Medien zur Relativierung genutzt wird. Oder gar nicht erst erwähnt wird. (Muss es uns nicht aufwecken, dass der Stuttgarter Mord z.B. in der englischen ‚Daily Mail‘ ausführlich Erwähnung findet, in deutschen Leitmedien hingegen nur spärlich oder gar nicht?)

      Wir befinden uns in einem Land, in dem ‚emanzipierte’ Frauen für Sexualstraftaten durch Migranten, für die Entrechtung von Frauen und Mädchen bis hin zum Thema der Kinderehen alles bereit sind zu relativieren, weil es der ‚Fernstenliebe’ dient. Es sind die gleichen BürgerInnen, die sich aus Gründen des ‚Umweltschutzes’ bis zur selbst verordneten Kinderlosigkeit hin kasteien, aber jubeln und klatschen, wenn gebärfreudige Bildungsferne aus der Dritten Welt ungeordnet ins Land strömen.

      Dieses Land ist krank und wird sich auflösen, wenn kein Wunder geschieht, so viel ist sicher.
      Ein Land, das durch keinerlei inneren gesellschaftlichen Zusammenhang mehr gefestigt ist, wird untergehen.

      Und selbst die, die begriffen haben, was alles schief läuft, ergehen sich in der Gemütlichkeit ihrer Passivität dem Wunschdenken, dass ‚sich alles schon von alleine regeln wird.‘
      Die einen möchten darauf vertrauen, dass sich unter dem Einfluss von F. Merz oder der Werteunion die CDU sicher reformieren wird. Die anderen wählen ‚liberal‘ weil das irgendwie Opposition aber auf keinen Fall schmuddelig Rechts ist. Sie alle eint die Naivität im Glauben daran, dass man als Bürger dieses Landes am besten damit fährt, die eigene politische Mündigkeit outzusourcen, aber bitte ohne dabei anzuecken. Nur bitte keine Eigenverantwortung. Nur nicht auffallen, nur nicht abweichen vom Median des politisch korrekten Mitläufertums. Irgendwer wird sich schon kümmern. Und wer soll es schon statt Merkel machen. Und alles was nach der GroKo kommen würde wäre eh‘ schlimmer, also brav die Augen zu und Mund halten...

      Es sind aber genau die schlimmen Verbrechen wie in Frankfurt und Stuttgart, die nur geschehen können, weil zu viele Bürger dieses Landes
      - zu feige
      - zu dumm
      - zu bequem
      - zu duckmäuserisch
      - zu gefangen in ihrer Gewohnheit
      - zu uninformiert
      - bzw. anfällig für ideologische Verblendung sind und daher durch ihr Wahlverhalten dieser Bundesregierung nicht zum Ausdruck gebracht haben bzw. bringen, dass sie die unverantwortliche und ungeregelte Migrationspolitik dieses Landes ablehnen und diese ein sofortiges Ende haben muss.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher