München 22.07.2016 - War es wirklich "nur" ein ganz normaler Amoklauf?

      München 22.07.2016 - War es wirklich "nur" ein ganz normaler Amoklauf?

      Ich glaube eher nicht, auch wenn die "Polizei- und Staatsmacht" von einen "klassischen Amoktäter ohne politische Motivation“ spricht, oder sogar von einem psychisch Kranken ....

      Denn, was würde die schon jetzt, daß würzburger Massaker noch im Kopf, überreizte deutsche Bevölkerung wohl anstellen, wenn dieses Attentat politisch motiviert war?

      Mein Bauchgefühl sagt mir das es wohl ein Motiv des sogenannten "Deutschen Iranischer Herkunft" gab. Ein Zeuge berichtete ja, daß der Täter "Scheiß Ausländer" schrie bevor er um sich schoss.

      Man sollte nicht vergessen das die Eltern des Täters den Sohn erziehen und wie wir alle wissen, siehe auch die Mehrzahl der nicht integrierbaren jungen Türken etc., habe die Eltern eine andere Weltanschauung als der Westen.

      Erschreckend natürlich Merkels Äußerungen zu dieser Tat, traurig wenn man so unmotiviert ist und seine Worte von einem Zettel ablesen muß, welch ein Hohn für die Opfer.

      Dazu einige Kommentare:

      "Es kann jeden zu jeder Zeit treffen..".. danke .. Sie bestimmt nicht in ihrer gepanzerten vom Volk bezahlten Karre... Nur strunzdoofe Berichterstattung war das, sonst nichts.. Konzequenzen wieder einmal Null, da nichts von nichts kommt. .. Wie viele Menschen müssen diesem Wahn noch zum Opfer fallen und wie viele Male noch, wollt ihr die Menschen belügen? Ich kann euch nicht mehr ertragen.


      Uns das muss sie von einem Zettel ablesen, den ihr ein Mitarbeiter zugesteckt hat? Schwach, sehr schwach, es wäre besser gewesen, auf dem Zettel wäre ihre Rücktrittsankündigung gestanden.


      Der US-Fernsehsender CNN zitiert zwei mutmaßliche Zeugen der Tat – deren Aussagen zum möglichen Motiv des Täters sich allerdings widersprechen. So sagte eine nach eigenen Angaben muslimische Frau, die zum Tatzeitpunkt im Schnellrestaurant gewesen sein will, sie habe gehört, dass der Täter „Allahu Akbar“ (Gott ist groß) gerufen habe. Bislang gibt es aber keine Hinweise, dass der Täter Beziehungen zur extremistischen Szenen hatte.


      Hm, verstehe ich das Recht? Psychische Probleme und IS-Attentäter schließen sich gegenseitig aus? D. h. die Kopfabschneider in Syrien und anderswo sind psychisch topfit....?



      Die Lügenpresse gibt sich nicht mal mehr Mühe:
      Aus "Ali" wird "David S."
      archive.is/iJVwB

      Interessant
      wird nun für den politisch-medialen Komplex sein, ob er "Rechtsradikal", ("Iraner sind Arier!!"), "psychisch krank" ("Er hat ein Buch über Amokläufer gelesen!!!1"), ein "Einzelfall-Amokläufer" ( "Sein Schokopuding war alle!!1") oder einfach "schlecht integriert" ("Die
      Deutschen sind schuld!!1").

      Ich tippe auf eine Kombination aus Allem. Sein islamischer/iranischer Familienhintergrund wird in der Systempresse eher nicht erwähnt werden. Da kann man noch solange "Allah u Ackbar" schreien, wenn man Leute metzelt, es interessiert niemanden.
      Wie frustrierend muss das als Moslem sein. Da killt man explizit in Allahs Namen und die Ungläubigen nehmen einem das einfach nicht ab.



      Die Glock 17 und die 300 Schuss Munition sind die typische Ausstattung eines Sportschützen! In der Pressekonferenz war zu entnehmen, dass der Täter keine waffenrechtliche Erlaubnis dafür besaß. Könnte ja der Vater eine waffenrechtliche Erlaubnis für die Waffe gehabt haben? Aber ich habe schon gelesen, die Seriennummer wurde abgefeilt. Alles kein Problem, für Waffentechniker vom LKA die Seriennummer wieder "sichtbar" zu machen - sie ist übrigens an mehren Teilen auf der Waffe vorhanden. Dann könnte man ja auch die Waffe den rechtmäßigem Besitzer zuordnen, falls man das will, bzw. falls man auch die Öffentlichkeit darüber informieren möchte.


      Wir fürchten jetzt Nachahmungstäter. Hier im Zentrum laufen derart viele Musels mit ihren schwarzen Vogelscheuchen samt Bälgern herum, als ob ihnen die Stadt schon gehört. An den schönsten Plätzen hocken sie herum (Stachus Brunnen, Marienplatz, Kaufingerstr.). Seit 5 Min kreist der Heli, als ob schon wieder ne Aktion läuft,,,


      Fazit:

      Wenn wir nicht handeln geht es nur noch um WO und WER ist der/die NÄCHSTE.




      Drei Fragen zu München von: achgut.com/artikel/drei_fragen_zu_muenchen


      Wenn ein 18-Jähriger, ausgestattet mit einem iranischen und einem deutschen Pass, innerhalb weniger Minuten neun Menschen erschießen und wenigstens 16 weitere teils schwer verletzten kann, wirft das vor allem drei Fragen auf.
      1. Über welche Waffe oder Waffen verfügte der Jugendliche? Allein mit einer Pistole hätte die Tat nur ein geübter Schütze ausführen können; und auch der hätte wenigstens einmal nachladen oder eine zweite, vielleicht sogar eine dritte Pistole bei sich haben müssen. Was kam also zum Einsatz?
      2. Wie ist der Täter an die Waffe gekommen? Schließlich ist der freie Handel mit Waffen in Deutschland verboten. Also: Woher und von wem bekam er die Tatwaffe samt Munition? Schließlich muss er angesichts der Zahl der Opfer einiges verschossen haben.
      3. Wie kam er an das Geld für den Erwerb von Waffen und Patronen? Alles in allem schätzungsweise ein wenigstens vierstelliger Betrag. Oder musste er gar nichts bezahlen, weil ihm die Ausstattung für ein bestimmten Zweck zur Verfügung gestellt wurde?
      Eine griechische Zeitung berichtete, dass der sogenannte Attentäter weder Deutscher noch Iraner war, sondern ein türkisch-syrischer Mischling aus Syrien welcher sogar auf der Liste von Interpol stand.

      Seine Familie stammt größtenteils aus Syrien und ist fanatisch pro-türkisch eingestellt, wie die Erdoğan-Anhänger-Arschlöcher, welche heute in Köln, geschützt von Rot/Grün, Deutschland zeigen wollen wer die Macht in der Islam-BRD hat.